Irmtraud Holtz

Irmtraud Holtz

geb. Jahn
* 24.02.1935
† 26.03.2019
Erstellt von Redaktion VRM Trauer
Angelegt am 20.04.2019
214 Besuche

Neueste Einträge (5)

Kondolenz

Kondolenz für Frithjof Holtz, zum Tode seiner Mutter und seins Bruders

24.04.2019 um 20:02 Uhr von Corona Schmiele

Lieber Frithjof,

heute kam Ihre Anzeige zu mir nach Paris. Es muss erschütternd für Sie sein, zwei Menschen, die Ihnen seit je so nahe stehen, auf einmal zu verlieren. Zufall? Zeichen einer tiefen Verbundenheit? In jedem Falle eine bemerkenswerte Koinzidenz.

Ein gewisser Trost ist es für Sie sicher, dass Ihre Mutter friedlich eingeschlafen ist. Ich sah sie noch im Januar, in alter Frische, wie man so sagt, zu einer Plauderstunde, wie es zwischen uns üblich war, wenn ich nach Darmstadt kam, tapfer allem ins Auge sehend und aufrecht wie es ihre Art war.  Sie sprach sehr offen von ihrer Krankheit und schien wenig Illusionen zu haben. Ich bewundere sie. So geht denn, nach so langer guter Nachbarschaft, auch für mich eine Ära zu Ende. 

Jan und Sie selbst sehe ich noch, als wenn es gestern gewesen wäre, als Max und Moritz im Garten herumturnen und denke, wie schnell das Leben doch schwindet. 

Sie müssen nun für drei in die Welt gucken und ich hoffe (und glaube), Sie haben von der mütterlichen Tapferkeit ein gut Teil mitbekommen. 

In freund-nachbarlichem Gedenken 

Corona Schmiele 

 

Gedenkkerze

Corona Schmiele

Entzündet am 24.04.2019 um 19:52 Uhr

Lieber Frithjof,

heute kam Ihre Anzeige zu mir nach Paris. Es muss erschütternd für Sie sein,  zwei Menschen, die Ihnen seit je so nahe stehen, auf einmal zu verlieren. Zufall? Zeichen einer tiefen Verbundenheit? In jedem Falle eine bemerkenswerte Koinzidenz. 

Ein gewisser Trost ist es für Sie sicher, dass Ihre Mutter friedlich eingeschlafen ist. Ich sah sie noch im Januar, in alter Frische, wie man so sagt, zu einer Plauderstunde, wie es zwischen uns üblich war, wenn ich nach Darmstadt kam, tapfer allem ins Auge sehend und aufrecht wie es ihre Art war.  Sie sprach sehr offen von ihrer Krankheit und schien wenig Illusionen zu haben. Ich bewundere sie.  So geht denn, nach so langer guter Nachbarschaft, auch für mich eine Ära zu Ende.

Jan und Sie selbst sehe ich noch, als wenn es gestern gewesen wäre, als Max und Moritz im Garten herumturnen und denke, wie schnell das Leben doch schwindet. 

Sie müssen nun für drei in die Welt gucken und ich hoffe (und glaube), Sie haben von der mütterlichen Tapferkeit ein gut Teil mitbekommen. 

In freund-nachbarlichem Gedenken 

Corona Schmiele 

 

Gedenkkerze

www.vrm-trauer.de

Entzündet am 20.04.2019 um 09:15 Uhr

vrm-trauer

vom 20.04.2019